Reisebericht: Faszinierende Erlebnisse an Bord der Norwegian Prima

Sie ist das erste Schiff einer neuen Schiffsklasse: Die Norwegian Prima. Mit einer Länge von 294 Metern und 20 Decks ist der Flottenneuzugang von Norwegian Cruise Line etwa so groß wie alle neueren Schiffe der Reederei. Und doch unterscheidet sie einiges. Unsere Kreuzfahrtexpertinnen Katharina Seidel und Svenja Grandt waren Anfang September auf einer der ersten Reisen mit an Bord. Was ihnen an Bord am besten gefallen hat und was man auf der Norwegian Prima unbedingt ausprobieren sollte, verraten sie im folgenden Reisebericht.

Vibe Beach Club

Der Vibe Beach Club auf der Norwegian Prima

Anfang September hieß es für uns in Amsterdam: “Welcome on board the Norwegian Prima”. Erst wenige Tage zuvor war das Schiff von Taufpatin Katy Perry in Reykjavik getauft worden und zur Jungfernfahrt gestartet. Direkt im Anschluss durften wir gemeinsam mit den ersten offiziellen Gästen an Bord die Nordeuropa-Kreuzfahrt-Premiere begleiten.

Für jeden Kreuzfahrtbegeisterten ist es aufregend, ein gerade erst frisch in Dienst gestelltes Schiff zu erleben und sich als einer der ersten Gäste zu wissen. Ein Hauch von Neuem und Besonderem liegt über allem. Zudem handelt es sich auch um das erste Schiff der neuen Schiffsklasse der Reederei, die der Norwegian Prima ihren Namen verdankt. Die Spannung war daher kaum in Worte zu fassen. Und so viel kann vorweg gesagt werden: Wir waren begeistert!

Balkonkabine auf der Norwegian Prima

Balkonkabine auf der Prima

Mehr Platz an Bord

Zu den bereits im Vorwege angekündigten Highlights zählen ohne Frage die weitläufigen öffentlichen Bereiche und Räumlichkeiten in erfrischend hellem und leichtem Design. Hier und da finden sich immer wieder kleine Nischen, die zum Verweilen einladen. Als ich die Tür zu meiner Balkonkabine auf Deck 10 öffnete, habe ich wahrlich nicht schlecht gestaunt: Die knapp 23 m² sind eine Wohlfühloase par excellence – vom großzügigen Badezimmer, hin zum traumhaft schönen Bett mit großzügiger Kissenauswahl bis zum sehr bequemen Lounge-Mobiliar auf dem Balkon. Von Minimalismus und Stauraum auf kleinster Fläche kann hier also keinesfalls mehr die Rede sein.

Beim Erkundungsrundgang über die einzelnen Decks fiel eines immer wieder auf: Es gibt überall etwas Neues zu entdecken. Gefühlt gleicht nichts dem bekannten Konzept – was mit Gewissheit auch genauso gewollt ist. Zu den weiteren persönlichen Highlights zählt der auf Deck 8 gelegene Ocean Boulevard. Nicht nur, dass dieser einmal das gesamte Schiff vom Bug bis zum Heck umrundet und somit zu jeder Tageszeit den besten Ausblick gewährleistet – er bietet zudem mit den neuartigen gläsernen Infinity Pools und Glasbrücken jeweils auf beiden Seiten das spektakuläre Gefühl, über dem Wasser zu schweben. Diese kleinen Pool-Welten finden sich auf dem gesamten Schiff und über die Decks verteilt wieder – eine großen Hauptpool vermisst hier daher vermutlich keiner wirklich. Ein Tipp für den besonderen (Augen)-Blick: die Observation Lounge auf Deck 17 direkt über der Brücke.

Nama Sushi Restaurant

Nama Sushi Restaurant

Noch mehr Kulinarik

Erstklassiger Service und kulinarische Höhepunkte gibt’s an Bord, wohin das Auge blickt. Es ist bekannt, dass auf Kreuzfahrtschiffen für gewöhnlich nie gehungert werden muss, aber was sollen wir sagen: Die Auswahl ist schier gigantisch und wir konnten nur einen Hauch dessen erleben, was auf einer regulären Kreuzfahrt mit einer Durchschnittsdauer von sieben Tagen vielleicht möglich erscheint.

In der Indulge Food Hall auf Deck 8 mit insgesamt elf Stationen bzw. kleinen Mini-Restaurants kann die Weltreise für den Gaumen schon zum Frühstück hin begonnen werden. Aufgrund dieser großen Vielfalt und Auswahl fällt das Buffet-Restaurant Surfside Café & Grill auf Deck 17 auch entsprechend um die Hälfte kleiner aus als man es von anderen Schiffen vielleicht gewohnt ist. Doch selbst dort ist der Service durchweg großartig. Auf die Frage nach glutenfreiem Brot, bekam ich ein freundliches Lächeln und die Aussage „one moment, please“. Kurz darauf brachte man mir einen Teller mit frisch aufgebackenem glutenfreiem Toast.

Onda by Scarpetta auf der Norwegian Prima

Restaurant Onda by Scarpetta 

An den Abenden aßen wir jeweils in den zwei Hauptrestaurants The Commodore Room und das Hudson´s. Wobei das Hudson´s mit seinem 270-Grad-Rundum-Blick am Heck des Schiffes schon ein kleines Juwel für Auge und Gaumen ist. Die Auswahl ist sehr groß und umfasst klassische und moderne Gerichte. Zu den weiteren Höhepunkten zählt jedoch die interessante Auswahl und Zusammenstellung der acht Spezialitätenrestaurants à la carte und gegen Aufpreis. Es werden einzigartige Geschmackskombinationen der französischen (Le Bistro), italienischen (Onda by Scarpetta) und mexikanischen (Los Lobos) Spitzenküche serviert, um nur einige zu nennen.

Wir haben das Cagney´s Steakhouse und den Japanischen Grill Hasuki testen dürfen. Wer es eher ruhiger mag, sollte in jedem Fall eine Alternative zum Hasuki aufsuchen, aber ein Erlebnis ist das Show und Dining in einem allemal. Es befinden sich mehrere Tischinseln im Raum. Die Plätze werden je nach Gruppengröße verteilt. Eine Reservierung ist aber in jedem Fall rechtzeitig zu empfehlen. Hinter den riesigen Stahlplatten bereiten dann erfahrene Köche gebratenen Reis mit Shrimps, Steak, Hühnchen oder auch vegetarische Gerichte auf Vorbestellung direkt vor den Augen zu – kleine Showeinlagen selbstverständlich inbegriffen. Nur wer keinen Knoblauch mag, sollte es am besten rechtzeitig kundtun.

Theater auf der Norwegian Prima

Theater auf der Norwegian Prima

Hervorragendes Entertainment

Für alle, die sich Entertainment und Action wünschen, ist dieses Schiff genau richtig. Angefangen vom Open Air Minigolf bis hin zu einer echten Kartbahn: Wir haben alles ausprobiert. Das Kart-Fahren ist ein echtes Erlebnis. Dieser Spaß ist nicht inbegriffen und kann für 15 USD für ca. 5 Minuten hinzugebucht werden. Im Galaxy Pavilion findet man viele verschiedene Spiele, mal mit, mal ohne VR-Brille und für Personen jeden Alters. Jedes Spiel kann einzeln gebucht werden. Für 29 USD bekommt man schon eine Flatrate für eine Stunde.

Für gute Laune sorgen die vier Rutschen an Bord. Diese sind alle kostenfrei. Eine Wasserrutsche „The Wave“ ist auch vorhanden. Der Spaß ist leider sehr kurz, es lohnt sich aber allemal diese auszuprobieren. Unser absolutes Highlight ist das Theater, das nach der grandiosen Show zu einer Disco umgewandelt wird. Die Stühle, auf denen man eben noch gesessen hat, werden technisch einfach weggezaubert. Währenddessen wird man dazu eingeladen, auf der Bühne schonmal das Tanzbein zu schwingen. Alles in allem ist es perfekt abgestimmt und eine tolle Location!

Einfach prima!

Mit der Norwegian Prima hat Norwegian Cruise Line nicht nur den Auftakt zur neuen Prima-Klasse gemacht, sondern auch das gesamte Borderlebnis auf ein neues Niveau gestellt. Wir sind dankbar für dieses außergewöhnliche Erlebnis und sind sicher, dass sie ein absoluter Trendsetter ist und neue Maßstäbe in der gesamten Flotte setzt.

Sie haben Lust bekommen, mit der Norwegian Prima von Norwegian Cruise Line in See zu stechen? Alle Kreuzfahrten mit dem neuen NCL-Schiff finden Sie HIER.



Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.