Große Momente – Amazonas, Iguazú & Rio

Brasilien – mit diesem Land verbindet man endlosen Amazonasdschungel, traumhafte Strände, Rio de Janeiro, Karneval und Samba. Alles ist zutreffend, doch in Wahrheit ist Brasilien noch viel mehr – ein riesiges Land der Superlative. Mit einer Gesamtfläche von 8,5 Millionen km² ist Brasilien fast so groß wie ganz Europa und bedeckt die Hälfte des südamerikanischen Kontinents. Die offizielle Landeswährung ist der brasilianische Real (R$). Die Klimazonen wechseln vom beständig warmen, tropischen Norden über alle subtropischen Varianten bis hin zum gemäßigten Süden. Die höchsten Durchschnittstemperaturen herrschen im nordöstlichen Teil des Landes, während die niedrigsten Temperaturen im Flachland im Südosten und Süden gemessen werden. Brasilien übt schon seit der Besiedlung der Portugiesen im 16. Jhd. auf viele Menschen eine magische Anziehungskraft aus. Früher waren es Gold, Kautschuk und Kaffee; heute machen der Rhythmus und die Exotik sowie die Lebensfreude, Freundlichkeit und Spontanität seiner Einwohner die große Faszination dieses Landes aus. Das größte Land Südamerikas ist ein Spiegelbild beeindruckender Bilder.

Manaus – das Tor zum Regenwald

Die Hauptstadt des Bundeslandes Amazonas ist das wichtigste Drehkreuz der gesamten Region. Manaus liegt am Rio Negro, nur 6 Kilometer von dem Punkt entfernt, an dem der Rio Negro auf den Solimoes Fluss trifft, um sich in den Amazonasstrom zu verwandeln.
Während Ihrer historischen Stadtrundfahrt sehen Sie die wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Manaus, einst die wohlhabendste Stadt Brasiliens. Ein Beispiel dieses ehemaligen Reichtums ist das beeindruckende Opernhaus (Teatro Amazonas) mit Lüstern aus Murano-Glas, kostbaren Spiegeln und Deckengemälden von europäischen Künstlern. Hier haben schon Enrico Caruso und Jose Carreras auf der Bühne gestanden. Darüber hinaus zählen der Stadtmarkt (Mercado Municipal Adolpho Lisboa) und das Zollhaus aus dem 19. Jahrhundert im historischen Stadtteil von Manaus zu den Wahrzeichen der Stadt.

Der Amazonas – das grüne Wunder

Schon sein Name klingt nach Abenteuer und Exotik. Der gewaltige Strom durchfließt Südamerika auf rund 6400 Kilometern – von den Anden in Peru bis zu seiner Mündung im Atlantik an der brasilianischen Küste. Sogar in der Trockenzeit ist der Amazonas an manchen Stellen bis zu 20 Kilometer breit.
Er plätschert, gluckst und gurgelt, dann wieder rauscht das Wasser gleichförmig dahin – der Fluss spielt seine eigene Symphonie. Dazu kommt dann noch der Chor im undurchdringlichen Regenwald: zirpende, brummende und summende Insekten. Und natürlich die Solisten, wie Vögel und Brüllaffen. Das Gebiet am Amazonas kann ohrenbetäubend sein. Und dennoch: Nichts wirkt so beruhigend und entspannend, wie das Orchester der Natur.

Während Ihrer Reise mit der Iberostar Heritage Grand Amazon genießen Sie außergewöhnliche Momente in der Region des Amazonas und seiner Seitenarme. Bei den unterschiedlichen im Reisepreis bereits inkludierten Ausflügen lernen sie abgelegene Orte, wie die Insel Tres Bocas, kennen. Auf Bootsausflügen, Wanderungen durch den Regenwald und beim Besuch eines lokalen Dorfes erleben Sie die „große grüne Hölle“ mit ihrer dichten, unberührten Vegetation, der exotischen Tierwelt und der Kultur der indigenen Völker. Nachfolgend finden Sie eine Übersicht der geplanten Exkursionen.

Jaraqui Igarapes & “Três Bocas” Inseln

Am Vormittag: Bootstour durch die Jaraqui Igarapes Wanderung mit Beobachtung der Flora der Region. Die hohen Bäume des Gebietes sind die “Highlights” dieser Tour.
Am Spätnachmittag: Bootstour zu den “Três Bocas” Inseln.
Diese Inseln sind Teil des zweitgrößten Süsswasserflussarchipels der Welt. Die Vegetation der Inseln ist mit wilden Orchideen und Bromilien und vieles mehr einmalig. In Verbindung mit den schillernden Tukanen, den Spaßvögeln des Dschungels, bietet sie das perfekte Szenario für einzigartige Fotos.

Cuieiras-Fluss & Aruaú Region

Am Vormittag: Besuch einer Siedlung von Abstämmigen der Ureinwohner in der Region der Cuieiras-Fluss.
Am Nachmittag: Bootstour zur Besichtigung eines Farmhauses in der Aruaú Region
oder: Piranha angeln in der Aruaú Region
Am Abend: Beobachtung von Kaimanen

Ariaú Region & Tarumazinho Region

Am Morgen: Bootstour in der Region von Ariaú zur Beobachtung von Vögeln, Landschaft und zum Sonnenaufgang.
Am Vormittag: Beobachtung von Amazonasdelphinen und Fahrt zu einem Flussstrand.
Am Nachmittag: Besichtigung einer ehemaligen Gummifarm, die heute ein Museum in der Tarumazinho Region ist.

Hinweise: Für Wanderungen im Amazonas Gebiet empfehlen wir Sonnen- und Insektenschutz, lange Hosen und lange Ärmel, feste Schuhe und Hut.

Die Reihenfolge der Ausflüge kann sich je nach Wetterkonditionen oder Sicherheitsgründen ändern.
Exkursionen mit englischsprachigen Tour-Guides

Iguazú Wasserfälle

Die Iguazú Wasserfälle sind aufgrund ihrer unberührten Lage im tropischen Urwald am Dreiländereck von Brasilien, Argentinien und Paraguay eines der eindrucksvollsten Natursehenswürdigkeiten Südamerikas. Die Nationalparks beiderseits der Wasserfälle wurden 1984 (Nationalpark Iguazú, Argentinien) und 1986 (Nationalpark Iguaçu, Brasilien) in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen
Auf Ihrem Ganztagesausflug fahren Sie als Erstes zur Besichtigung der brasilianischen Seite. Entlang des 1500 m langen Weges können Sie den Panoramablick auf ihre unnachahmliche Schönheit genießen. Der Weg mündet in einen Pfad, der Sie nahe an die Teufelsschlucht führt. Dort sind Sie umgeben von tosendem Wasser, Nebel und spritzender Gischt, dem Grün des Dschungels, entwurzelten Bäumen und einem halbkreisförmigen Regenbogen. Über einen Aufzug können Sie eine Aussichtsplattform erreichen, um die Fälle von weiter oben zu betrachten.
Anschließend geht es zur Grenze (kurze Zollformalitäten), Überquerung der Tancredo Neves Brücke, die den Fluss Iguazú überspannt und Einreise nach Argentinien. Nach einer Fahrt entlang einer landschaftlich reizvollen Strecke erreichen Sie den Iguazú National Park von Argentinien. Nach einem Halt am Besucherzentrum haben Sie Zeit, um auf dem oberen und unteren Rundweg ganz nah zwischen den einzelnen Wasserfällen zu wandern. Mit dem Ecological Jungle-Zug geht es bis zur Teufelsschlucht-Station, von wo ein kurzer Spaziergang zum spektakulären Aussichtspunkt führt.

Rio de Janeiro – Die „Wunderbare Stadt“

Rio de Janeiro, Hauptstadt des gleichnamigen Bundeslandes und die zweitgrößte Stadt Brasiliens, liegt am Atlantischen Ozean und der großen Guanabara Bucht. Trotz einer Einwohnerzahl von über 6 Millionen gilt sie als Strand- und Badeort. Mit einer einzigartigen Topographie gesegnet verteilt sich Rio über einen 24 Kilometer langen Landstreifen, eingenistet zwischen Bergen und dem Meer. Ungefähr 45 Kilometer trennen die Innenstadt Flamengo vom entlegenen Stadtteil Recreio, gesäumt auf der einen Seite vom blauen Ozean, und auf der anderen von grünen Hügeln. Dazwischen findet man die bunte Lebensfreude der „Cariocas“, entspannt und übermütig.

Corcovado

Der Cristo Redentor ist – neben dem Zuckerhut – das bekannteste Wahrzeichen von Rio de Janeiro. Die Christusstatue ist die größte Art déco Statue der Welt und befindet sich südlich des Stadtzentrums auf dem 710 Meter hohen Berg Corcovado, mitten im wunderschönen Nationalpark Tijuca.
Obwohl es weltweit zahlreiche Christusstatuen gibt, kann keine mit der Berühmtheit des Cristo Redentor in Rio mithalten.
Ihr Halbtagesausflug beginnt mit der Fahrt zur Cosme Velho Station zum Einstieg in die Zahnradbahn, die durch den Tijuca Regenwald bis zum Corcovado Berg fährt. Die Bahnfahrt dauert ca. 20 Minuten und bietet eine beeindruckende Aussicht auf die dichte Tropenwaldvegetation und die Strände der Stadt. Am Ausstieg am Corcovadoberg geht es wenige Stufen aufwärts zum Gipfel, wo Sie die turmhohe und unverwechselbare Christusstatue erwartet.

Zuckerhut

In der Landessprache ist der Zuckerhut unter dem Namen Pão de Açúcar bekannt. Wortwörtlich wird Pão de Açúcar aus dem Portugiesischen mit »Zuckerbrot« übersetzt.
Eine Legende besagt, dass die portugiesischen Seefahrer, die den gewonnenen Zucker nach Portugal überführen wollten und diesen in dafür speziellen Gefäßen lagerten. Diese Formen erinnerten an Brotlaibe, den sogenannten Zuckerbroten und hatten eine große Ähnlichkeit mit dem berühmten Berg.
Ihre Halbtagestour führt Sie als Erstes in die Innenstadt Rios. Sie sehen das alte Rio mit seinen Pflastersteinen und der atemberaubenden Architektur. Weiter geht es zu der Candelariakirche, dem Stadtaquädukt, Stadttheater und der Nationalbibliothek. Der abschließende Höhepunkt ist die Fahrt mit der Seilbahn auf den berühmten Zuckerhut. Vom Gipfel des 396 m hohen Pão de Açúcar aus betrachtet wird klar, warum Rio zu den schönsten Städten der Welt gehört.

Wenn man in Brasilien ist, gehört der Besuch des Corcovado und des Zuckerhuts zum absoluten Pflichtprogramm
.

 

 



Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.