Coronavirus – was Sie jetzt wissen müssen

Das Coronavirus breitet sich weiter aus. Weltweit reagieren staatliche Behörden auf die steigende Zahl der Infektionen mit COVID-19. Hier finden Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Gesundheit auf Reisen - Kreuzfahrtanbieter reagieren auf das Coronavirus

FAQs zum Coronavirus – was Sie wissen sollten

Was sind Coronaviren?

Coronaviren können sowohl Menschen als auch verschiedene Tiere infizieren. Sie verursachen unterschiedliche Krankheiten – von gewöhnlichen Erkältungen bis hin zu gefährlichen oder sogar potenziell tödlich verlaufenden Erkrankungen wie das Severe Acute Respiratory Syndrome (SARS).

Welche Symptome gibt es?

Nach einer Inkubationszeit von 2 bis 14 Tagen können Husten, Fieber, Schüttelfrost und Atemnot auftreten. Die Symptome ähneln denen einer Grippe. Bestimmte Coronaviren können schwere Infektionen der unteren Atemwege verursachen und zu Lungenentzündungen führen. Die Krankheitsverläufe sind unspezifisch und variieren stark, von symptomlosen Verläufen bis zu schweren Pneumonien mit Lungenversagen.

Kann das neue Coronavirus von Mensch zu Mensch übertragen werden?

Inzwischen ist bekannt, dass das neue Coronavirus von Mensch zu Mensch übertragbar ist. Es kann davon ausgegangen werden, dass die hauptsächliche Übertragung über Tröpfchen erfolgt. Eine Übertragung durch Schmierinfektion ist prinzipiell nicht ausgeschlossen.

Wie lange dauert die Inkubationszeit?

Derzeit wird davon ausgegangen, dass die Inkubationszeit bis zu 14 Tagen beträgt.

Wie kann man sich vor Ansteckung schützen?

Wie auch bei einer Grippewelle sollten Sie für gute Händehygiene sorgen, in die Armbeuge husten bzw. niesen und Abstand zu Erkrankten einhalten. Ein Mundschutz und Desinfektionsspray bieten ebenfalls einen gewissen Schutz. Auch aufs Händeschütteln sollte verzichtet werden. Generell sollten Menschen, die an einer Atemwegserkrankung leiden, nach Möglichkeit zu Hause bleiben.

Gibt es eine Impfung?

Bisher ist keine sichere Schutzimpfung verfügbar.

Was sollten Betroffene tun, wenn Sie Symptome haben oder fürchten, mit dem neuartigen Coronavirus infiziert zu sein?

Personen, die sich in einem vom RKI ausgewiesenen Risikogebiet aufgehalten haben, sollten unnötige Kontakte vermeiden und nach Möglichkeit zu Hause bleiben. Beim Auftreten von akuten Symptomen sollte man die Husten- und Niesregeln sowie eine gute Händehygiene beachten sowie nach telefonischer Voranmeldung mit Hinweis auf die Reise, einen Arzt aufsuchen. Das zuständige Gesundheitsamt kann zudem hier ermittelt werden. Für Reisende aus Regionen, in denen COVID-19-Fälle vorkommen, die jedoch keine Risikogebiete sind, gilt: Wenn Sie innerhalb von 14 Tagen nach Rückreise Symptome entwickeln, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Wichtig ist es, sich vorher in der Praxis anzukündigen. Zudem sollten Sie unnötige Kontakte vermeiden und nach Möglichkeit zu Hause bleiben.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Eine spezifische, d.h. gegen das neuartige Coronavirus selbst gerichtete Therapie steht derzeit nicht zur Verfügung.

Welche Länder/Regionen sind vom Ausbruch betroffen?

Laut aktuellen Informationen sind weltweit etwa 115.000 Personen mit dem neuen Coronavirus infiziert. Die meisten Erkrankungen zählt nach wie vor China. In Deutschland sind nach aktuellen Angaben 1.300 Personen erkrankt. Italien hat europaweit mit mehr als 9.000 Registrierungen die mit Abstand höchste Zahl an Infektionen. Neben Italien und China sind insbesondere Südkorea und der Iran stark betroffen. Aktuelle Zahlen finden Sie hier >> 

Wo erfährt man, ob eine Reise in ein betroffenes Land noch sicher ist?

Gesundheitsempfehlungen bei Auslandsreisen werden vom Auswärtigen Amt (AA) gegeben. Einige Länder haben Einreisesperren oder Sonderkontrollen für bestimmte Personengruppen oder Flüge aus bestimmten Regionen erlassen. Hier informiert das Auswärtige Amt über die aktuellen Reise- und Sicherheitshinweise.

Aktuelle Informationen zu Risikogebieten finden Sie unter www.rki.de/ncov-risikogebiete.

 

Die WHO klärt über Fakten und Mythen zum Coronavirus auf

Rund um das Coronavirus COVID-19 ranken sich einige Mythen. Die WHO bemüht sich in einer Kampagne um Aufklärung.
Derzeit sind noch keine speziellen Medikamente zur Behandlung verfügbar. Erkrankte sollten sich dennoch behandeln lassen.

Entgegen vieler Mythen hilft gegen eine Ansteckung nicht…

… die Grippeschutzimpfung

… Antibiotika. Diese wirken nur gegen Bakterien und nicht gegen Viren.

… das Einatmen von Rauch oder Gas

… der Verzehr von Knoblauch gegen die Infektion

… die Verwendung von Nasensprays

… der Verzehr von Sesamöl – auch nicht zur Desinfektion

 

Wo finde ich weitere Informationen?

Weitere Informationen zum neuartigen Coronavirus finden Sie auf den Internetseiten des Robert Koch-Instituts.

Aktuelle Einschätzung zur Sicherheit von Reisenden in betroffene Regionen gibt das Auswärtige Amt.

Darüber hinaus finden Sie aktuelle Einschätzungen der Lage auf den Seiten der Weltgesundheitsorganisation.

 

Aktuelle Informationen für Kreuzfahrt-Passagiere finden Sie hier 

www.dreamlines.de/blog/kreuzfahrt-news/coronavirus-in-china-erste-kreuzfahrtunternehmen-routen-um/

 

Stand 11.03.2020

 



2 Kommentare

  1. Avatar manuela müller 11. März 2020 Antwort
    • Melanie Kiel Melanie Kiel 12. März 2020 Antwort

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.