Reisebericht: Eine erholsame Reise mit der Mein Schiff 5 durch die Adria

TUI Cruises ist bekannt für ihre Wohlfühlflotte. Aber was bedeutet das? Und was können Kreuzfahrtpassagiere an Bord erwarten? Im Juni 2022 hat unsere Kreuzfahrtexpertin Veronika die Mein Schiff 5 von TUI Cruises auf Herz und Nieren geprüft. Lesen Sie hier, welche Tipps sie von ihrer Adria-Kreuzfahrt mitbringt.

Mit der Mein Schiff 5 durch die Adria

Geplant war eine Auszeit im Sommer, nachdem ich aufgrund der Corona-Einschränkungen längere Zeit nicht auf Reisen war. Die Entscheidung fiel schnell auf eine Mittelmeer-Reise mit der Mein Schiff 5 von Triest nach Malta: Tolle Häfen, tolles Schiff mit gutem Service und Schön-Wetter-Garantie.

Doch wie sollte die Anreise erfolgen? In Eigenregie? Bei einer Reise mit dem Starthafen Triest habe ich das Buchen der Flüge ab Hamburg lieber der Reederei überlassen. So hatte ich auch den Transfer von Venedig in den Hafen von Triest dabei und wusste, ich bin rechtzeitig vor Ort. Kleine Herausforderung: Der Flug startete bereits um 6 Uhr, was beim Flugaufkommen zur Hauptferienzeit schon ein sehr frühes Erscheinen am Flughafen erfordert. Aber dank des möglichen Vorabend-Check-ins war alles entspannt zu schaffen. Und ich wusste, wenn ich rechtzeitig am Flughafen bin, dann ist danach alles organisiert und ich kann in den Urlaubs-Modus umschalten.

Nach Ankunft in Venedig ging es per Reederei-Transfer schnell zum Hafen und auch der Check-in erfolgte durch das freundliche Reederei-Personal sehr zügig, da alle relevanten Daten schon in der Mein Schiff App hinterlegt werden konnten. So ging es für uns schnell an Bord und wir konnten direkt unsere Kabine in Beschlag nehmen. Der erste Weg führte uns zum Bosporus-Grill. Ein Snack unter adriatischer Sonne kam uns gerade recht. Anschließend folgte der obligatorische Schiffsrundgang, bei dem wir schon Pläne für die nächsten Tage schmiedeten.

Reiseroute mit der Mein Schiff 5 durch die Adria

Triest – Seetag – Split – Dubrovnik – Bar – Seetag – Catania – Malta

Mein Schiff 5 vor Triest

Triest – Italien

Dieser Tag stand natürlich im Zeichen der Anreise nach Triest. Der Liegeplatz in der Hafenstadt der oberen Adria war sehr zentral gelegen. Aufgrund der späten Auslaufzeit hatten wir die Möglichkeit, auch diese Station bereits zu erkunden und durch die Straßen der mittelalterlichen Altstadt von Triest zu flanieren.

 

Panorama der Stadt Split

Split – Kroatien

Die Stadt Split ist wunderschön an der kroatischen Adriaküste gelegen. Die historische Altstadt und der Kaiserpalast des Diokletian sollte man sich bei einem Besuch nicht entgehen lassen. Nach der Innenstadtrunde sind wir dann auf den Marjan gewandert, einen kleinen, von einem Park bedeckten Berg. Von dort oben hatten wir einen wundervollen Panoramablick über die Bucht.

 

In der Altstadt von Dubrovnik

Dubrovnik – Kroatien

Für mich war Dubrovnik das Highlight dieser Route. Hier hatten wir einen Transfer in die Stadt gebucht und sind dort durch die kleinen Gassen der Altstadt an hübschen historischen Gebäuden vorbei spaziert. Alternativ kann man die Stadt auch auf der 25 Meter hohen Stadtmauer umrunden, was herrliche Ausblicke auf das Meer und die Stadt verspricht. Wer gerne läuft, kann den Rückweg zum Schiff zu Fuß in Angriff nehmen. So kann man auch noch einmal einen besonderen Blick auf die Stadt erleben.

 

Die Stadt Bar

Bar – Montenegro

Diese Hafenstadt in Montenegro unterscheidet sich sehr von vielen anderen Städten. Die Altstadt gleicht mit seinen über 240 alten Bauten einem archäologischen Museum. Entsprechend warten viele spannende Entdeckungen auf die Besucher. Die Neustadt dagegen überzeugt mit Großstadtflair und ist auch ein willkommenes Ziel für einen Strandaufenthalt.

 

Blick auf den Vulkan Ätna

Catania – Italien

Beim Anlauf der sizilianischen Hafenstadt Catania war unser Ausflugsziel klar: Es sollte auf den Vulkan Ätna gehen. Zur Sicherheit haben wir aufgrund der Entfernung diese Tour über die Reederei gebucht. Den ersten Teil der Strecke haben wir mit dem Bus zurückgelegt. Die Reiseführerin hat uns mit vielen Informationen zu Land und Leuten versorgt. Der letzte Teil zum erloschenen Krater wurde per Unimog absolviert. Hier hat uns ein erfahrener Archäologe empfangen und spannende Details zum Ätna erzählt. Dieses Erlebnis war sehr beeindruckend und wird noch lange in Erinnerung bleiben.

 

Im Hafen von Valetta

La Valletta – Malta

Der Blick vom Balkon unserer Kabine beim Einlaufen in den Hafen von Valletta am frühen Morgen war beeindruckend. Wir lagen mitten in der maltesischen Hauptstadt und der Blick über die Bucht war traumhaft. Kleiner Wermutstropfen: Wir hatten einen Rückflug am Vormittag. Somit konnten wir diese Stadt leider nicht in Gänze entdecken. Aber eins steht fest: Wir kommen wieder!

 

Kulinarik an Bord

Das Restaurantangebot an Bord ist international und die Auswahl an Speisen sehr vielfältig. Schnell hatten wir unsere Favoriten gefunden: Die Osteria war gerade an Hafentagen unser Hauptanlaufpunkt zum Abendessen – hochwertige italienische Küche , bevorzugt genossen in dem kleinen Außenbereich. Hier ist es immer ein besonderes Highlight, beim Ablegen des Schiffes der typischen Auslaufmusik lauschen zu können.

Für einen Snack bietet sich die Außenalster – Bar & Grill am Heck des Schiffes mit den Köstlichkeiten von der Tapas-Bar bestens an. Hier kann man die Sonne, einen schmackhaften Cocktail oder Wein und kleine Häppchen besonders gut genießen. In den Hauptrestaurants Atlantik Klassik und Mediterran waren die Menüs sehr abwechslungsreich und schmackhaft. Der freundliche Service ließ das Essen zu einem wahren Ereignis werden. Für einen besonderen Anlass ist die Reservierung eines Spezialitätenrestaurants zu empfehlen. Wir waren im Steakhouse Surf & Turf und es war ein Geschmackserlebnis. Auch dieses Restaurant bietet einen schön gestaltetet Außenbereich.

Kabinen auf der Mein Schiff 5

Wir hatten für unsere Reise mit der Mein Schiff 5 wieder eine Balkonkabine gewählt. Gerade in den warmen Regionen kann man die Zeit auf dem eigenen Balkon gut genießen: Morgens mit einem Kaffee aus der kabineneigenen Nespresso-Maschine, tagsüber mit einem spannenden Buch und abends mit einem guten Drink. Die Kabine war ausreichend groß, in einem angenehmen Design gehalten und komfortabel ausgestattet. Es hat uns wirklich an nichts gefehlt.

Entdeckungen an Land und Unterhaltung an Bord

Hier hat ja jeder Gast seine ganz eigenen Vorlieben. Ich persönlich entdecke die Hafenstädte und deren Umgebung gern in Eigenregie. Das Ausflugsangebot der Reederei ist darüber hinaus sehr vielseitig und bietet für jeden Gast das Passende. Und wenn der Hafen mal nicht ganz zentral liegt, wird zumeist die Buchung eines Transfers ins Zentrum angeboten.

Auch in puncto Entertainment findet jeder Gast die passende Zerstreuung. Von musikalischen Shows über Comedy bis hin zu Livemusik. Aufgrund des vielfältigen Angebotes verteilten sich die Gäste perfekt und man fand immer einen Platz.

Fazit

Die Kreuzfahrt mit der Mein Schiff 5 war für mich die zweite Reise mit TUI Cruises. Nach einer Asien-Kreuzfahrt im Jahr 2019 stellten sich daher schnell die Fragen: Was hat sich geändert? Wird es durch die Corona-Maßnahmen Einschränkungen geben? Kurze Antwort: Nein. Das Personal trug Masken, aber mir als Gast war es selbst überlassen, wie ich das Risiko einschätze. In Sachen Service, Freundlichkeit des Personals, Kulinarik, Freizeitangebot etc. war kein Unterschied festzustellen. Wir haben genau die Wohlfühlflotte erlebt, für die TUI Cruises steht.

Ein traumhafter Urlaub mit der Mein Schiff 5 und vielen unvergesslichen Eindrücken liegt hinter uns. Die Adria hat uns begeistert und gern kommen wir wieder – natürlich mit TUI Cruises.

Sie haben Lust bekommen, mit der Mein-Schiff-Flotte auf Kreuzfahrt zu gehen oder die Adria zu erkunden? Schauen Sie gerne in unseren Angeboten. Bei Fragen helfen Ihnen unsere Kreuzfahrtexpertinnen und- experten gerne unter der Tel. 040 – 874 05 468 weiter.

 



Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert