Vom Fischbrötchen zum Franzbrötchen


Von typischen Hamburger Gerichten über Hamburger Schnack bis hin zu Eigenschaften eines echten Hamburgers – Während eines Besuchs in der Hansestadt gibt es neben den Sehenswürdigkeiten auch viele Hamburger Besonderheiten zu entdecken. Mit unserem kleinen Beitrag werden Sie bestens auf die ortstypischen Geflogenheiten vorbereitet!

Hamburg

Typisch Hamburg – Was macht einen echten Hamburger aus?

Zu Beginn ist festzuhalten, dass nicht jeder, der in Hamburg wohnt, auch gleich ein richtiger Hamburger ist. Ein echter Hamburger ist nur, wer schon mindestens in der 3. Generation in der Hansestadt wohnt und aufgewachsen ist.

Ist dieses Grundkriterium erst einmal erfüllt, gibt es einige Merkmale, die für einen echten Hamburger typisch sind und diesen als solchen erkenntlich zeigen:

  1. Für einen echten Hamburger heißt es Hamburch und nicht Hamburg.
  2. Mit „Moin. Moin.“ wird sich in der Hansestadt zu jeder Tageszeit gegrüßt – Egal ob morgens, mittags, abends oder nachts. Mit „Guten Morgen“ wie ein Nicht-Hamburger vielleicht fälschlicherweise denken mag, hat dies nichts zu tun.
  3. Zum Frühstück gibt es Franzbrötchen, denn erst zu dem unwiederstehlichen Geruch von Zimt und Zucker lässt es sich so richtig gut in den Tag starten.
  4. Für einen echten Hamburger ist alles Südlich der Elbe Bayern.
  5. Hört ein Hamburger die Worte „Hummel. Hummel.“ antwortet er direkt mit den Worten: „Mors.Mors“. Dieser Gruß ist auf den bekannten Hamburger Wasserträger Johann Wilhelm Bentz, der 1854 verstarb und unter dem Spitznamen Hans Hummel bekannt war, zurückzuführen. Denn wenn ihn die Kinder der Umgebung während seiner Arbeit verfolgten und ihm „Hummel, Hummel“ hinterher riefen, antwortete dieser stets mit „Mors, Mors“. Der Kurzformel für „Klei mi an’n Mors“.
  6. Vorallem im Sommer geht für einen Hamburger nichts über ein kühles Alsterwasser an der Elbe oder Alster. Wer in Hamburg ein Radler bestellt, wird zwar in den meisten Fällen verstanden, macht sich jedoch gleich als Auswärtiger erkenntlich.
  7. Das gute Hamburger Schietwedder ist der Grund dafür, dass jeder Hamburger einen Friesennerz im Kleiderschrank hat. Allerdings ist für einen echten Hanseaten der Regen auch nur feuchte Luft und ein Sturm nur eine steife Brise, durch die er sich nicht aus der Ruhe bringen lässt.
  8. Und zuletzt hat die Frage: „Möchte noch wer mit auf den Dom?“ in Hamburg nichts mit einer Kirche zu tun. Denn in Hamburg ist der Dom ein Volksfest, das drei mal im Jahr stattfindet.

Kulinarische Highlights der Hansestadt

Neben den typischen Eigenarten der Hamburger gibt es in der Hansestadt auch viele Köstlichkeiten, die bei einem Besuch unbedingt probiert werden möchten.
Zu den typischsten kulinarischen Erlebnissen, die jeder Besucher in Hamburg zumindest einmal gekostest haben muss, zählen die folgenden:

1. Franzbrötchen
Franzbrötchen
Achtung Suchtgefahr! Diese süße Köstlichkeit ist nur in Hamburg zu bekommen und darf bei keinem Hamburg-Besuch fehlen. Kein Gebäckstück wird mehr mit Hamburg verbunden, als das Franzbrötchen. Egal ob klassisch mit Zimt und Zucker oder in einer der vielen kreativen Varianten mit z.B. Schokolade, Apfel, Streuseln sind sie in jeder Hamburger Bäckerei zu finden. Zum Frühstück, zum Kaffee oder einfach zwischen durch sind sie immer ein Gaumenschmaus und hat man sie einmal probiert, mag man sie nicht mehr missen.

2. Labskaus
Labskaus
Für Mutige – Labskaus ist das Seemannsgericht schlechthin. Jedem Hamburger ist es bekannt, auch wenn es nur von den wenigsten gemocht wird. Das Hamburger Nationalgericht besteht aus einem Brei aus gestampften Kartoffeln, Pökelfleisch, Matjes, Zwiebeln und Rote Bete und wird zusammen mit einem Spiegelei serviert. Umstritten ist, ob Matjes tatsächlich ein Bestandteil des Original-Rezeptes ist.

3. Fischbrötchen
Bismarck Fischbrötchen
Der Klassiker – Fischbrötchen sind zwar auch außerhalb von Hamburg zu finden, aber nirgends schmeckt ein Fischbrötchen besser als direkt am Wasser!
Ob mit Bismarckhering, Matjes oder Nordseekrabben – viele Varianten des Fischbrötchens sorgen zusammen mit dem Blick aufs Wasser und einem kühlen Alster für einen echten Hamburger Glücksmoment.

Wörterbuch: Hamburgisch – Deutsch

Zum Abschluss gibt es noch ein paar Begrifflichkeiten an die Hand, damit Sie auch bei einem Klönschnack mit einem waschechten Hamburger nicht dumm aus der Wäsche schauen!

Hamburgisch-Deutsch
Alsterwasser-Biermischgetränk mit Zitronenbrause
angeschickert/ betüdelt/ duhn-angetrunken/ beschwipst
Buddel-Flasche
Dösbaddel-Dummkopf
klei' di an'n mors-ist mir egal
Klönschnack-Unterhaltung
Kööm-Schnaps
Lütt un Lütt-Korn und kleines Bier
Moin. Moin.-Begrüßung wie Hallo (passt zu jeder Tageszeit)
sabbeln-schnell/ viel reden
Schietwedder-schlechtes Wetter
schnacken-reden
Tüdelkram-unnütze Dinge
up'n Swutsch gehen-ausgehen
ut klamüstern-sich etwas überlegen

Beitrag teilen


Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *