Für Venedig-Fans: Es muss nicht immer Italien sein

Städte von Bangkok bis Stockholm tragen den Beinamen Venedig – Wir zeigen Schiffsreisen zu weltweiten Alternativen für Karnevals-Muffel.

Masken, Kostüme und Musik bestimmen derzeit das Leben in Venedig: Es ist Karneval. Für alle, die die Stadt der tausend Brücken lieber ohne närrisches Treiben erleben möchten, haben wir karnevalsfreie Alternativen zusammengestellt und zeigt passende Kreuzfahrt-Angebote. Denn die Lagunenstadt ist nicht das einzige Venedig. Zahlreiche am Wasser gelegene Städte auf der ganzen Welt schmücken sich mit diesem Beinamen – ob Venedig des Nordens, des Ostens oder der Provence.

Hamburg oder St. Petersburg: „Venedig des Nordens“

Europa, Deutschland, Hamburg, Speicherstadt Backstein Gebaeude Weltkulturerbe Speicherhaeuser Elbphilharmonie Motorboot Kajaks Brook

Das „Venedig des Nordens“ zu identifizieren, ist nicht leicht: Knapp ein Dutzend Städte mit Wasserwegen und Brücken erheben diesen Anspruch. Vorteilhaft: Einige davon lassen sich bei einer Ostsee-Rundfahrt miteinander kombinieren. Zu einer günstigen Route für Venedig-Fans startet die „Queen Elizabeth“ am 1. Juni 2016. Die Reise beginnt in Hamburg, dem deutschen „Venedig des Nordens“: Die Hansestadt mit Deutschlands einziger Gondoliera hat über 2.650 Brücken – weit mehr als das echte Venedig. Gleich drei weitere

„Venedige des Nordens“ läuft das Schiff an: Kopenhagen, Stockholm und St. Petersburg. Letztere bestehen wie das Original aus mehreren Inseln. Buchbar ist die zehn Nächte dauernde Reise ab 1.349 Euro pro Person inklusive Vorübernachtung in Hamburg.

Wahlweise können Gäste diese „Venedige“ ebenso mit dem neuen Schiff „Koningsdam“ ab Amsterdam ansteuern. Auch die niederländische Hauptstadt gilt mit ihren Grachten, Kanälen und Brücken als „Venedig des Nordens“. Die zweiwöchige Reise mit Terminen im Juni und September 2016 gibt es ab 1.998 Euro pro Person.

Quer über den Erdball: „Venedig des Ostens“

Geografisch weit gefasst ist der Begriff „Venedig des Ostens“. In Europa teilt ihn sich Dresden, auch bekannt als „Elbflorenz“, mit Breslau. Beide Städte liegen auf den Routen von Flussschiffen. Die „Frederic Chopin“ legt bei einer einwöchigen Elb-Kreuzfahrt ab Potsdam in Dresden an, ihr Ziel ist das „Paris des Ostens“ Prag. Termine im April und Mai 2016 sind ab 724 Euro pro Person buchbar.

Ebenfalls ab Potsdam geht es im März und Oktober 2016 mit der „Saxonia“ die Havel und Oder entlang, mit Halt in Breslau. Die 11-Nächte-Tour gibt es ab 1.599 Euro pro Gast.

Osaka (c) Osaka Convention & Tourism Bureau

Auch in Asien wurden mehrere Städte mit vielen Kanälen und Brücken „Venedig des Ostens“ getauft. Osaka, die drittgrößte Stadt Japans, bekam diesen Beinamen dank ihrer Lage an einer Flussmündung. Die traditionelle chinesische Handelsstadt Suzhou am Yangtse ist ein weiteres „Venedig des Ostens“. Sie bietet sich als Tagesausflug von Shanghai an. Kombinieren lassen sich beide „Venedige“ bei einer Seereise von Osaka nach Hongkong mit der „Amsterdam“. Die 17-Nächte-Fahrt im Februar 2017 kann ab 2.598 Euro pro Person gebucht werden.

Alternativ geht es mit dem Luxus-Kreuzer „Nautica“ von Shanghai nach Bangkok – mit seinem regen Bootsverkehr ein weiteres „Venedig des Ostens“. Wir bieten die dreiwöchige Tour im März 2017 ab 5.089 Euro pro Person an.

Von Nantes bis Martigues: Venezianische Vielfalt in Frankreich

Weniger inflationär wird die Bezeichnung „Venedig des Westens“ gebraucht: Diesen Anspruch erhebt vor allem die historische Stadt Nantes in Westfrankreich – ein beliebtes Ziel auf Loire-Kreuzfahrten mit der „MS Loire Princesse“. Eine Fünf-Nächte-Tour im Oktober 2016 bieten wir  ab 1.796 pro Person an. Martigues, das „Venedig der Provence“, ist das Ziel einer fünftägigen Wanderkreuzfahrt entlang der Rhone mit der „Mistral“ zu Terminen im Mai und September ab 1.178 Euro pro Gast.

Vom Original-Venedig bis ins „Venedig Amerikas“

Dubrovnik (c) Kroatische Zentrale für Tourismus_Mario Romulić & Dražen Stojčić

Als „Venedig des Languedoc“ gilt die auf einer Landzunge gelegene Stadt Sète. Sie ist Station einer Atlantiküberquerung mit der „Prinsendam“, die nicht nur im echten Venedig beginnt, sondern auch ins „Venedig des Südens“ Dubrovnik führt und im „Venedig Amerikas“ Fort Lauderdale endet. Die dreieinhalbwöchige Reise im April 2016 gibt es ab 2.798 Euro pro Gast.

Beitrag teilen


Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.