Oscars 2017: 5 Inseln im Südpazifik, die Hollywood inspirierten

Auch wenn es bei der diesjährigen Oscar-Verleihung nicht für eine Erstplatzierung gereicht hat – Der zweifach nominierte Animationsfilm „Vaiana – Das Paradies hat einen Haken“ lässt die ganze Welt von den zauberhaften Landschaften der Südsee träumen. Kein Wunder: Um den Film, der allein in Deutschland bisher rund zwei Millionen Besucher in die Kinos lockte, so authentisch wie möglich zu machen, sind die Regisseure in den Südpazifik gereist und haben sich vor Ort inspirieren lassen. Wir stellen die Inseln vor, aus denen die Filmemacher die fiktive Insel „Motunui“ erschaffen haben.

Moorea
Moorea ist nicht umsonst von Candé Nast zur drittschönsten Insel der Welt gekürt worden. Die Insel ist ein Südsee-Postkarten-Traum: der klare Ozean am weißen Palmenstrand versetzt jeden Besucher in Verzückung. Das Saumriff, von dem die Insel umschlossen wird, mit seinen vorgelagerten Mini-Inseln, findet sich im Film wieder. Aber nicht nur animiert ist die Küste rund um Moorea ein Spektakel. Die kleine Nachbarinsel von Tahiti zieht mit ihrer herausragenden Unterwasserwelt ganzjährig Taucher und Schnorchler in ihren Bann.

Moorea

Fidschi
Im klaren Wasser rund um Fidschi werden heute die reinsten Perlen der Welt gezüchtet. So trägt auch Vaiana, die Hauptfigur des Films, eine Perlenkette. Weitere Referenzen aus den über 300 Inseln des Archipels Fidschi stammen von Monu und Monuriki. Dort liegen versteckte Wasserfälle und Höhlen, die den Filmemachern Inspiration für den mythischen Teil der Geschichte gaben. Sie sind meist am besten per Boot erreichbar, die Einheimischen weisen den Weg und erklären die Bedeutung der Orte in ihrer Kultur.

Fidschi

Huahine
Mythisch ist auch das Stichwort für Huahine. Dort leben blauäugige, bis zu zwei Meter lange, Aale, die in der polynesischen Mythologie als heilig gelten und von Einheimischen gefüttert werden. Sie glauben daran, dass die Seelen ihrer Vorfahren in den Aalen weiterleben. Eine südpazifische Sage verbindet den Halbgott Maui, der auch im Film eine Rolle spielt, mit den Aalen. Durch seinen Kampf mit einem Seeungeheuer entstanden dem Mythos nach die zwei Gattungen Süßwasser- und Salzwasser-Aale.

Huahine

Samoa
Maui trägt im Film Tatoos als Körperschmuck, die in der Animation immer wieder zum Leben erweckt werden und Teile der Geschichte erzählen. Die Tradition des Tätowierens hat ihren Ursprung auf Samoa. Von den 13 Vulkaninseln sind nur vier bewohnt. Wer ein unberührtes Naturerlebnis in üppigen tropischen Regenwäldern sucht, ist hier richtig. Einblicke in die Kunst und Geschichte des Tätowierens geben die Samoaner gern.

Samoa

Bora Bora
Der Mont Otemanu auf Bora Bora war ganz eindeutig Vorbild für „Motonui“ im Film. Denn auf beiden Inseln steigt in der Mitte der Insel ein Berg empor, ein Beleg für den vulkanischen Ursprung des Eilands. Das Südseeparadies Bora Bora überzeugte die Filmemacher mit seiner Vielfalt. Gleißend weißer Sand, türkis-blaues, klares Wasser, sattgrüne Hänge – all diese Eigenschaften flossen in den Animationsfilm ein und lassen auf der Leinwand eine paradiesische Welt mitten im Ozean entstehen.

bora-bora_c_christian-wilkinson



Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.