Full Metal Cruise: Mit der Mein Schiff 1 durchs Metal-Meer

Am 3. September 2016 sticht die Mein Schiff 1 zum vierten Mal zu ihrer mittlerweile legendären Full Metal Cruise in See. Mit an Bord: 37.000 Liter Bier, 2.000 Metal-Fans und 19 legendäre Hard-Rock-Bands der Szene. Unser Kreuzfahrt-Experte Udo Völkel war letztes Jahr dabei und berichtet in seinem Reisetagebuch von seinen Erlebnissen auf der wohl lautesten Kreuzfahrt Europas.

Tag 1: Anreise (Palma de Mallorca)

TUI Cruises Full Metal Cruise MittelmeerMeine Reise beginnt an einem Samstagmittag am Hamburger Flughafen – mit der Erkenntnis, dass sich mein Flug um drei Stunden verspätet. Für mich als ruhige Seele kein Problem. Ich kaufe mir einfach ein Bier (später noch eins) und überbrücke die Wartezeit meines Erachtens nach durchaus sinnvoll. In Palma angekommen geht es mit dem Taxi Richtung Schiff, wo ich mit einem weiteren kühlen Getränk in Empfang genommen werde. Es folgt ein kurzer Schiffsrundgang mit Abendessen und nach der obligatorischen Seenotrettungsübung stürzen wir uns direkt zu den ersten Konzerten ins Getümmel. Hier endet meine Erinnerung für diesen Tag…

Tag 2: auf See

Die Sonne scheint und wir schipperen entspannt Barcelona entgegen. Ausreichend Zeit also, das Schiff in Ruhe zu erkunden, ein kleines Bad im Pool zu nehmen und sich der Musik zu widmen. Gesagt, getan. Nach einem ausgiebigen Frühstück mischen wir uns gegen Mittag unter das (überwiegend schwarz gekleidete) Publikum und wohnen den Konzerten von Mambo Kurt und Doro bei. Besonders begeistern uns die mit Eiswürfeln gefüllten Behälter auf dem Pooldeck, in denen bei genaueren Hinschauen das gute alte, festivalerprobte Dosenbier zum Vorschein kommt. Äußerst praktisch. Das Metal-Motto zieht sich auch durch das gesamte Rahmenprogramm, inklusive Tatöwierer, Wacken-Fanshop, Metal-Karaoke und speziellen Sport- und Tanzkursen. Mein Favorit: „Metalza“ – Zumba-Moves zu Heavy-Metal-Klängen. Vom Gang zum Tätowierer kann mich mein Kollege im letzten Moment noch abhalten.Pooldeck Full Metal Cruise

Tag 3: Barcelona

Nach Party, Pool und Entspannung wird es heute vergleichsweise anstrengend: Kultur steht auf dem Programm. Mit dem Hop-On-Hop-Off-Bus machen wir uns auf, Barcelona zu erkunden. Für gerade einmal 27 Euro verspricht uns der freundliche Busfahrer, die komplette Stadt kennenlernen zu können. Neu zugestiegene Gäste fragen verwundert, ob die 40 schwarz gekleideten Männer auf dem Weg zu einer Beerdigung seien. Wir entscheiden uns für eine Teilstrecke der sechsstündigen Tour und spazieren zunächst die Ramblas hinauf und quer durch das angrenzende Gotische Viertel mit der bekannten Kathedrale. Weiter geht es zum Fotostopp an der Sagrada Familia, eine von Antoni Gaudí entworfene Kirche, die nach aktueller Planung 2026 zum 100. Todestag Gaudís fertiggestellt sein soll. Angeblich wird hier seit über 100 Jahren nur aus Spendengeldern gebaut. Dauert zwar etwas länger, macht aber keine Schulden wie bei anderen Großprojekten dieser Art. Natürlich darf bei dieser Rundfahrt auch das Stadion des FC Barcelona nicht fehlen, wo uns eine der regelmäßig stattfindenden Bier- und Burgerpausen erwartet.
Im Anschluss geht es über den Berg Montjuïc, entlang des ehemaligen Geländes der Weltausstellung und des Olympiaparks von 1992, zurück Richtung Hafen. Nach einer kurzen Siesta stehen mit Alestorm & Subway to Sally schon die nächsten Bands in den Startlöchern.

Tag 4: Ibiza

Auch auf Ibiza erwartet uns am Vormittag ein kleines Kulturprogramm. Die Altstadt mit ihren kleinen, verwinkelten Gassen und kurzen, knackigen Anstiegen hinauf zur Festung verursacht wider Erwarten keine konditionellen Probleme. Ganz im Gegenteil. Der Spaziergang durch die alten romanischen Gemäuer ergänzt den faszinierenden Ausblick auf die Bucht von Ibiza Stadt wunderbar. Abgerundet wird der Ausflug durch ein kühles Getränk im Zentrum der Altstadt in einer der zahlreichen Bars rund um den Marktplatz. Am Abend steht dann eines der Landkonzerte auf dem Programm. Unter anderem mit dabei: Die Metalband U.D.O., die mir allein schon des Namens wegen zusagt. Trotz aller Sympathien verzichten wir jedoch auf den Auftritt in der alten Festung und entscheiden uns auf dem Schiff für die Newcomer Band Beyond the Black und die Spaßrocker von J.B.O.

Full Metal Cruise Live-Musik

Tag 5: Mallorca

Nach einer langen Nacht und dem Kulturprogramm der letzten beiden Tage lassen wir es heute erst einmal ruhig angehen. Wir bleiben also den ganzen Tag an Bord, entspannten ein wenig im Whirlpool und lauschen dabei den Klängen von Onkel Tom. Vor dem Abschlusskonzert gönnen wir uns am Abend einen Besuch im „Surf & Turf“ Restaurant. Das eigens für diese Reise kreierte Tim Mälzer Full-Metal-Menü, bestehend aus Filetsteak, Hummerschwanz und Whiskey Crème brûlée, überzeugt auf ganzer Linie. Dazu gibt es einen vollmundigen südafrikanischen Rotwein.

Tag 6: Abreise

Getränkeverbrauch Full Metal Cruise 37.000 Liter Bier, 11.000 Kilogramm Pommes, 10.000 Würste und 9.000 Liter Wein später erreichen wir am Morgen unseren Zielhafen Palma. In weiser Voraussicht der frühen Ausschiffung haben wir am Vorabend auf das zehnte Dosenbier verzichtet und lagen bereits gegen zwei Uhr nachts im Bett. Pünktlich um 8:59 Uhr verlassen wir die Kabine, verabschieden unsere philippinische Haushälterin Jonel mit einem freundlichen „Bye Bye Madame“ und gehen müde aber glücklich an Land. Um das Erlebte in Ruhe verarbeiten zu können, verbringen wir im Anschluss noch ein paar Tage in einem Hotel auf Mallorca. Dies soll jedoch nicht Gegenstand dieses Berichtes sein…

Mein Fazit: Die Full Metal Cruise kombiniert mitreißende Festival-Atmosphäre mit dem Service eines 4-Sterne-Urlaubs. Bequeme Betten statt beengter Zelte, hochwertige Line-Ups auf kleinen Bühnen und dazu ein bisschen Kultur in den Häfen. Einfach ein einmaliges Erlebnis für Wacken-Freunde, die bei Rock und Metal nicht auf guten Komfort verzichten wollen.

Wer das größte Metal-Festival auf See einmal live erleben möchte, muss allerdings schnell sein, denn diese Kreuzfahrt ist erfahrungsgemäß immer innerhalb weniger Stunden nach Buchungsstart ausgebucht – so auch die Full Metal Cruise 2017, die übrigens erstmals auf der Mein Schiff 2 stattfindet. Ich drücke die Daumen, dass es für 2018 klappt. Das Erlebnis ist es allemal wert!



Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *