Höhepunkte Ihrer Ganges-Reise

Kolkata (früher Kalkutta) wurde Anfang des 17. Jahrhunderts gegründet und erlebte einen rasanten Aufstieg. Kalkutta war bis 1911 Hauptstadt der britischen Kolonialmacht in Indien und liegt im westlichen Gangesdelta am Fluss Hooghly, einem Mündungsarm des Ganges – dem heiligen Fluss der Hindus. Die historischen Merkmale stammen aus der Zeit der europäischen Kolonisierung und machen Kalkutta zu einer der prachtvollsten Kolonialstadt, die vor allem im 18. und 19. Jahrhunderts ihren Höhepunkt hatte.
Auf Ihrer halbtägigen Besichtigungstour sehen Sie u. a. den Blumenmarkt und den Burrabazar, einer der größten Großhandelsmärkte Indiens. Sie besuchen Kumurtali, wo die Statuen der Muttergöttin Kali veredelt werden. Natürlich dürfen auch der weiße Marmorpalast und  das Victoria Memorial auf Ihrer Fahrt durch Kalkutta nicht fehlen.

Die Sunderbans – UNESCO-Weltnaturerbe im Ganges Delta

KOLKATA – NAMKHANA:

Je nach Gezeiten, fahren Sie auf dem Hooghly-Fluss bis zum Fischerhafen von Namkhana, dem Tor zu den Sunderbans. Vorbei geht es am Diamond Harbour und Kedgeree in Richtung Golf von Bengalen.  Wenn es die Zeit erlaubt, besuchen Sie auch den Fischerhafen von Namkhana und anschließend weiter geht es in Richtung des Sunderban Schutzgebietes.

NAMKHANA – BONEY CAMP:

Nach Ankunft im Boney Camp Watch Tower erhalten Sie erste Einführungen in die Mangrovenwälder. Später geht es weiter auf dem Matla Fluss zu den Hero Bhangra-Inseln. Nach dem Mittagessen steigen Sie in ein Landboot, um das Netidho Pani-Gebiet zu besuchen und weiter zur Bali-Insel zu fahren.

BONEY CAMP:
Wie alle anderen Camps in den Sundarbans besteht auch dieses eingezäunte Gelände aus einem Banbibi-Tempel, einigen ethnischen Hütten, einer Lodge sowie einem Ökomuseum unterhalb des Wachturms. Dieser ist mit ca. 15 m der höchste Wachturm in den Sundarbans. Eine weitere Attraktion des Parks ist ein Hirschgehege.
Neben dem Wachturm verfügt das Camp über einen schönen und gut gepflegten Park und eine künstliche Brücke über einen kleinen Teich. Es gibt auch einen Süßwasserteich und einige Beobachtungsposten, an denen sich die Tierwelt der Sundarbans den ganzen Tag über aufhält. Boney Camp, ist einer der schönsten Aussichtspunkte in den Sundarbans.

SUDHANYAKHALI-DO BANKI:

Sie fahren mit dem Landboot durch Mangrovenbäche nach Sudhanyakhali und dann weiter zum Do Banki Watchtower und genießen dort einen Canopy Walk, um die faszinierende Flora und Fauna zu betrachten. In Do Banki gibt es unter anderem auch ein Rehabilitationszentrum für Hirsche.

DO BANKI:
Der große Canopy Walk ist das, wofür der Do Banki Watch Tower berühmt und der Besuch ein Muss ist. Hat man von dort aus doch einen hervorragenden Blick auf den Dschungel des Sundarban-Tigerreservats. Der Weg befindet sich in einer Höhe von ca. 6 m über dem Boden und ist etwa einen halben Kilometer lang. Er ist durch ein Gitter und ein starkes Netz in Form eines Baldachins vor den wilden Tieren geschützt und daher auch sicher, wenn Sie diesen Weg entlang gehen. Es ist ein mehr als aufregendes Erlebnis! An dem Süßwasserteich, an dem sich Rehe, Tiger und Brahmini-Milane aufhalten, bietet sich dann die einzigartige Möglichkeit, zur Beobachtung der Tierwelt. Ohne dieses Abenteuer wäre Ihre Reise in die Sundarbans nicht vollständig.

Ein Blick von den Wachtürmen auf den Dschungel, der von Bächen und Flüssen durchzogen ist, ist eine Augenweide und ein Erlebnis, das sich nicht in Worte fassen lässt.

Goldenes Dreieck – Delhi, Jaipur & Agra

Delhi löste Kalkutta (heute Kolkata) aufgrund des Erlasses von Georg V. König von England und Kaiser von Britisch-Indien, im Jahr 1911 als Hauptstadt Indiens ab. Mit der Planung des neuen Hauptstadtviertels wurden die britischen Architekten Edwin Lutyens und Herbert Baker beauftragt. Gleichzeitig begann der Aufbau von Delhi, woraufhin 1929 die Planhauptstadt fertiggestellt und 1931 feierlich übergeben wurde.
Auf Ihrer ganztägigen Stadtrundfahrt sehen Sie u.a. das Denkmal Mahatma Gandhis, das UNESCO-Weltkulturerbe Red Fort, den höchsten Steinturm Indiens, den Qutub Minar, das India Gate, das Parlamentsgebäude und den Rastrapathi Bhawan – Residenz des Präsidenten – und viele weitere eindrucksvolle Plätze und Bauwerke.

Jaipur, auch Pink City oder die rosarote Stadt genannt – ein Blick auf die rötlich gefärbten Hausfassaden und der Spitzname von Jaipur ist verständlich. Die Hauptstadt von Rajasthan ist voller Zeugnis der königlichen Familie, die einst die Region regierte. Diese eindrucksvolle Stadt bietet weltberühmte Bauwerke, wie den Palast der Winde und das Amber Fort, aber auch die neueste Mode der indischen Saris. Hier bekommen Sie einen umfassenden Einblick in die vielen Facetten der indischen Kultur.
Das Highlight Ihrer ganztägigen Stadtrundfahrt ist neben dem Besuch des Stadtpalasts „City Palace“ ganz sicher das Amber Fort. Mit dem Jeep erreichen Sie diese mächtige Bergfestung. Von außen zeigt dieses architektonisch außergewöhnliche Meisterwerk sich als eine wehrhafte Festung, von innen als prunkvoller Palast.

Agra liegt im Westen des Bundesstaats Uttar Pradesh und war mit Unterbrechungen von 1526 bis 1648 die Hauptstadt des Mogulreiches und weist mehrere zum UNESCOWeltkulturerbe zählende Stätten auf. Dazu gehört natürlich auch das berühmteste Gebäude Indiens und eines der neuen sieben Weltwunder – das Taj Mahal!
Ein grandioses Monument, das von der großen und unendlichen Liebe des indischen Großmoguls Shah Jahan zu seiner verstorbenen Frau erzählt. Der Großmogul begann mit dem Bau des Taj Mahals im Jahr 1631, nachdem seine geliebte Frau gestorben war. Die Fertigstellung des Baus soll zwischen 11 und 22 Jahre gedauert haben. Beteiligt waren mehr als 1.000 Elefanten und über 20.000 Handwerker.
Heute ist das Taj Mahal das wohl schönste und eindrucksvollste Liebesdenkmal der Welt und stellt einen ganz besonderen Höhepunkt auf jeder Reise durch Indiens Norden dar. Der Großmogul hat die Liebe zu seiner Gemahlin durch den Bau des Taj Mahal unsterblich gemacht und ihr ein aufsehenerregendes Denkmal gesetzt.



Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.